Abstimmung vom 19.5.2019

Nein zur Übernahme der EU-Waffenrichtlinie, denn sie widerspricht dem Volkswillen. Die jetzt beschlossenen Verschärfungen sind praktisch deckungsgleich mit den Forderungen der vom Volk im 2011 abgelehnten Entwaffnungsinitiative.

Weitere Infos von www.swissshooting.ch

Milly Stöckli, Muri, Grossrätin

Milly Stöckli, Muri, Grossrätin
Milly Stöckli, Muri, Grossrätin "Nein zur Übernahme der EU-Waffenrichtlinie, da sie unbescholtenen Bürgern Verbote und Kosten aufbürdet, ohne jeglichen Sicherheitsgewinn." Milly Stöckli, Muri, Grossrätin / Co Präsidium OK AGKSF2022

Christoph Riner, Grossrat, Zeihen

Christoph Riner, Grossrat, Zeihen
Christoph Riner, Grossrat, Zeihen Nein zur Übernahme der EU-Waffenrichtlinie, denn anlässlich der Abstimmung zum Schengen-Beitritt im Jahr 2005 wurde den Schützen ausdrücklich zugesichert, dass sie in der Ausübung des Schiesssports nicht beeinträchtigt werden. Mit der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie wird dieses Versprechen nun klar gebrochen. Darüber hinaus kann und wird die EU künftig alle fünf Jahre weitere Verschärfungen ihrer Richtlinien durchsetzen. Christoph Riner, Grossrat und ehemaliger Kantonalfähnrich AGSV, Zeihen